Runenmagier und Priester

Vitki, die Magier - Godhi, die Priester

Runen werden heutzutage fast ausschließlich als Schriftzeichen angesehen. Zu diesen wurden sie jedoch erst um den Beginn unserer heutigen Zeitrechnung. Vorher dienten sie eher als rituelle Zeichen, um die göttlichen Energien herabzurufen. Es gab "Vitki", reine Runenmagier ohne religiösen Anspruch (auch "Elsi" genannt) und Priester, die "Godhi". Einige der "Godhi" waren Magier, aber längst nicht alle.

Galdr, Seidr und Nornir

Die Unterschiede der Liedmagie der Skalden, fahrender Sänger, zu der Spruchmagie "Galdr" der Vitki und Godhi liegen eher in der Methode als in den Wirkungen. Die Magie und Weissagung mit Hilfe der Runen wurde vorwiegend von Frauen aus "hohen Häusern" ausgeübt.

Diejenigen, die sich vorwiegend mit dem Runenorakel und dem "Seidr" beschäftigten, wurden nach den Schicksalsgöttinnen "Nornir" genannt.

"Seidr" ist eine Art der Magie, die vor allem von den Vanen ausgeübt wurde. Die Vanen sind eine der beiden Götterfamilien. Sie werden im Abschnitt über die Götter näher erläutert. "Seidr" kann als "hexenmäßig-druidische" Magie bezeichnet werden. In einem Kessel wird ein Gemisch aus Kräutern und anderen Zutaten verbrannt, um Visionen zu erlangen, wahrzusagen etc. In die Flammen wurden Runen gezeichnet, Sprüche gemurmelt und Voodoo-ähnliche Zauber vollzogen.

Runenstein

In diesem Zusammenhang kennt man auch den "Neiding", einen bösen Geist, der mit Hilfe des Seidr, hier als Giftmischerei und Schadenszauber verstanden, die Welt und insbesondere auch die Menschen venichten will.

Es gibt unterschiedlichste Arten, sich mit Runen zu beschäftigen. Legst Du den Schwerpunkt auf das Runenorakel, so gehörst Du zu den "Nornir".