Die neun Welten der Sage.

Yggdrasil

"Yggdrasil" ist der Baum, der alle Welten bis auf Muspelheim durchdringt.

Das Konzept der 9 Welten leitet sich aus der Idee der Weltenesche ab. Yggdrasil ist ein mythischer Baum, dessen Blätter alle Welten bis auf eine durchdringen. "Muspelheim" ist die Welt, die von Yggdrasil nicht durchdrungen wird. Muspelheim ist die Welt des Feuers.

Odin

Odin

An dieser Esche hing einst "Odin". Er war der Oberste der Götterfamilie der Asen. Er hing für Neun Tage und Nächte, von seinem eigenen Speer verwundet, an der Weltenesche. Am Ende dieser Zeit erhielt er für eines seiner Augen seine Einweihung in die Runen von "Mimir", dem Hüter der Quelle, deren Met "Odrörir" alle Weisheit und alles Wissen enthält. In der Edda gibt es ein Lied, welches diese Episode schildert:

Lied der Edda

Ich weiß, daß ich hing
am windigen Baume
neun Nächte lang.
Vom Speer verwundet,
dem Odin geweiht.
Selbst mir ich selbst.
An jenem Baum,
da jedem fremd,
aus welcher Wurzel er wächst.

Sie gaben mir
nicht Speise noch Trank.
Nieder neigt ich mich.
Nahm auf die Runen,
nahm sie rufend auf.
Nieder da neigt ich mich.

Da begann ich zu wachsen
und wohl zu gedeihn.
Weise ward ich da.
Wort mich von Wort zu Wort führte.
Werk mich von Werk zu Werk führte.
Weise ward ich da.

(Aus der Edda, frei nach Felix Genzmer)

Am Fuß dieser Esche wohnen auch die drei Personifikationen der Zeit oder des Schicksals: Die Nornen "Urda", "Verdandi" und "Skuld", welche fälschlicherweise mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft übersetzt werden. Das Konzept ist wesentlich inhaltsreicher. Die eigentliche Übersetzung lautet: "Das Gewordene", "Das Werdende" und "Das Zu Werden Bestimmte"; so gesehen ist bei den Germanen also alles Gegenwart.

Nun zu den Welten:

Asgard

"Der Garten der Asen". Die Hauptstadt von "Asaheim", der Welt der Götterfamilie der Asen. In den Ebenen dieser Welt stehen Burgen der Götter. Zu diesen Burgen gehören: "Folkvang" und "Walhall", die Burgen von "Freya" und "Odin", die jeder die Hälfte der in der Schlacht gefallenen Krieger, die sogenannten "Einherier", für sich beanspruchen und in ihren Sälen beherbergen und bewirten.

In der Hauptstadt selbst stehen "Gladsheim", der Versammlungsort der Götter, "Wingolf", das Schloß der "Asynien", der weiblichen "Asen" bzw. Göttinnen und "Valaskialf", die Burg "Odins" und seiner Gemahlin "Frigga".

Mit dem Rest der Welt ist "Asgard" durch die Götterbrücke "Bifröst" verbunden, die von dem Gott Heimdall bewacht wird. Bei Gefahr stößt er in das Horn und ruft die Götter zum Kampf.

Lichtelbenheim

In dieser Welt wohnen Wesen, die die Mekmale der märchenhaften Elfen und der Elben bei J.R.R. Tolkien (Der Herr der Ringe; Das Silmarillion, Klett-Cotta Verlag) in sich vereinigen. Außerdem hat hier der Gott "Frey" seine Festung.

Midgard

"Der Garten der Mitte". Mid heißt Mitte und Gard heißt auch "Hof, Gehöft, Umfriedung". Die Welt der Menschen. An anderen Wesen tummeln sich hier vorwiegend Natur- und Elementargeister.

Vanaheim

Die Welt der älteren Götter. Die "Vanen" sind, ebenso wie die "Asen", eine Götterfamilie. Doch während die "Asen" eher Götter des Krieges und der Naturgewalten sind, kann man die "Vanen" eher als Fruchtbarkeits- und Wachstumsgötter bezeichnen. Über die Verwandschaft des Wortes "Wahnsinn" mit den "Vanen" kann man auch seine Schlüsse über die Art der Riten ziehen, mit denen diese verehrt wurden. Es escheint eher eine auf Ekstase gerichtete Religion, während die "Asen" eher förmlich verehrt wurden.

Liebesleben der Götter

Überhaupt haben die Götter eine recht lockere Einstellung zu Sex und Liebe. Siehe "Lokasenna" (Lokis Zankreden) in der Edda.

Als Beispiel:

Du schweige Freya.
Dich erkannt ich längst.
Nie warst Du makellos.
Asen und Elben.
Alle die hier sind
Haben Dich längst genossen.

Amüsant ist dabei, daß Freya und ihr Bruder Frey von den Vanen als Geiseln geschickt wurden (wie ihr Vater Niörd), um den Krieg zwischen den beiden Götterfamilien zu beenden. Aber auch andere, wie Thor und Odin, sind beileibe keine Kinder von Traurigkeit.

Frey und Freya

Odin hat gleich zwei Frauen, sie heißen Frigga, in Asgard, und Saga, in "Saoqua-becco" bzw. "Söcvabekr", ein Palast, über den alle Gewässer der Erde hinfließen.

Jötunheim

Die Welt der Eis- und Bergriesen, auhc Thursen genannt. Diese stehen in ständigem Krieg mit den Göttern. Ihr Urvater, "Ymir", ist das älteste Wesen der Welt. Aus seinem Leib schufen "Odin" und seine Brüder die Welten. Einige von ihnen sind wegen großer Weisheit bekannt (so Aegir und Mimir). Andere sind, der Sage nach, in etwa so klug wie die Gegenstände, aus denen sich ihre Namen herleiten (also Steine, bzw. Eisblöcke).

Muspelheim

Die Welt des Feuers. Hier regiert "Surtur", der Feuerriese, der im "Ragnarök", der Götterdämmerung (dem Weltuntergang), mit seinem Flammenschwert die "Alte Welt" in Brand setzen wird. Er und sein Heer, die "Muspelsöhne" kommen auf dem Schiff "Naglfar", welches aus den Fingernägeln der Verstorbenen gebaut ist. Sie vereinigen sich mit "Loki", dem "Fenriswolf", der "Midgardschlange", sowie den Riesen. Dann ziehen sie über "Bifröst" auf das "Idafeld" in die Entscheidungsschlacht, in der fast alle Götter umkommen.

Niflheim

Alles ist starr, kalt und tot. In gewissem Sinne ist es gerade diese Eigenschaft, die Leben manifestiert und der Vater der Götter, "Bur", war unter dem Eis verborgen. Was sonst noch so alles zu finden ist, wer weiß...

Schwarzelbenheim

Die Wesenheiten vereinen die Züge der Zwerge aus den germanischen Sagen und aus dem Silmarillion (siehe auch unter Lichtelbenheim) in sich. Die Trennung ist nicht ganz vollständig, aber man könnte in modernen Begriffen vielleicht sagen, daß Schwarzelbenheim das Reich der Magie und Lichtelbenheim das Reich der Mystik ist.

Helheim

Die Welt der Göttin "Hel". Von daher leitet sich das Wort "Hölle" ab. Es ist die Welt derjenigen Toten, die nicht das Glück hatten, als in der Schlacht gefallene Helden in die Hallen der Götter in "Asgard" aufgenommen zu werden.

Utgard, das zehnte Reich

Um diese neun Welten herum gibt es noch ein zehntes Reich, Utgard, der äußere Hof, der äußere Garten, die "Außenwelt". Dort ist so gut wie nichts, aßer einigen dämonischen Wesen. Der Gott Thor reist einmal dorthin, um sich im Zweikampf mit dem Riesen Utgardloki zu messen, muß am Ende aber feststellen, daß dieser eine Sinnestäuschung ist.

Runenstein