Die Entstehung der Runen

Die Entstehung der Runen läßt sich nicht mehr genau nachvollziehen. Folgen wir den Gesetzen der Entstehung von Sprache und Symbolen, so können wir allerdings Vermutungen darüber anstellen, wie sie entstanden. Am Anfang waren die Runen Zeichen, welche die eingefangenen, kosmischen und göttlichen Ströme symbolisierten. Den Germanen kam es aber nicht darauf an, diese Runen als eine Art "Abbild" darzustellen. Das bedeutet folgendes:

Die alten Ägypter entwickelten eine Schrift, die als "ideographisch" bezeichnet wird. Diese Schrift ist unter dem griechischen Namen "Hieroglyphen" bekannt, was "heilige Zeichen" bedeutet. Bei dieser Schrift kann man teilweise vom Zeichen direkt auf die Bedeutung schließen. Die Worte, Silben, Buchstaben oder sogar ganze Sätze wurden durch kleine Bilder symbolisiert, welche das Bezeichnete darstellten. Das Wort "Mann" wurde durch das Bild eines Mannes dargestellt, das Wort "Tanz" durch einen tanzenden Menschen und so fort.

Lautschrift.

Die Runen sind von ihrer Anlage her sehr viel einfacher. Man kann sie zwar zum Teil auch auf die Gestalt von Gegenständen zurückführen. Die Worte werden aber nach Lauten und nicht nach der Bedeutung geschrieben. Daher kommen auch die Runenalphabete mit 24 Zeichen aus, wo die Ägypter und Chinesen Hunderte bzw. Tausende benötigten. Ein Runenalphabet wird auch "Futhark" genannt. Das Wort "Futhark" wird aus den ersten 6 Buchstaben des Alphabetes zusammengesetzt: Fehu, Uruz, Thurisaz, Ansuz, Raidho, Kenaz. Das Wort "Alphabet" ist übrigens genauso gebildet worden, aus den ersten beiden Buchstaben des griechischen Alphabetes, nämlich Alpha und Beta.

Sinnverwandte Worte

Der Sinn einer Rune ist also die Kraft, welche sie darstellt. Durch Zusammenstellungen mehrerer Runen kann man eine sehr komplexe Kraft be"schreiben" - ein magisches Wort, eine magische Formel. Da jede Rune einen Klang, einen ihr eigenen Laut hat, kann man diese Worte sprechen - raunen - und so die Kraft des Wortes beschwören. Worte, welche mit dem gleichen Laut beginnen oder die gleichen Silben und Laute enthalten, sind häufig miteinander verwandt, obwohl diese Verbindungen heute oft in Vergessenheit geraten sind. Beispielsweise sind "Bedeutung", "Deuten", "deutlich" und "bedeutsam" miteinander über die Silbe "deut" verwandt.

Wie schon in der Bibel steht:

Am Anfang war das Wort.

Klänge, vor allem innere Klänge, drücken bestimmte Energieformen aus, die man dann in den Runen nachbilden kann.

Verlorene Welt

Alle alten Kulturen besaßen und pflegten ein magisches Weltbild, sodaß Magie und magische Phänomene im weitesten Sinne im Alltag inbegriffen waren. Durch die fortschreitende Zivilisation, und besonders auch durch die gewaltsame Verbreitung des Christentums durch Karl den Großen, der viele sächsische Tempel und Heiligtümer zerstörte, verkümmerten das Runenwissen und die alltäglichen magischen Fähigkeiten immer mehr, bis schließlich nur noch wenige Menschen dieses Wissen bewahrten. Die uns heute noch zugänglichen Informationen über die Runen sind nur bruchstückhaft und teilweise oberflächlich.

Ursprüngliche Zeichen

Ich möchte noch versuchen, genauer festzulegen, aus welcher Zeit die Runen stammen. Eine kleine Hilfe besteht darin, sich die Runen geometrisch und sinnbildlich etwas deutlicher anzusehen. Vergleiche ich sie dann mit anderen Schriften, wie beispielsweise der lateinischen, so stelle ich fest, daß die Runen ursprünglicher wirken. Das liegt vermutlich auch an ihrer eckigen Form. Die Runen wurden vorwiegend in Holzstäbe (selten in Stein), oft aus Buchenholz eingeritzt. Daher "Buchenstab", was uns heute noch als "Buchstabe" begegnet. Beim Ritzen in Holz kann man runde Formen nur schwer darstellen; runde Formen verlangen sehr viel mehr Zeit und sind besser geeignet, mit Farbe gemalt oder in weichere Materialien, wie Ton, eingeritzt zu werden.

Runeninschrift

Es gibt viele Interpretationen, was genau die Runen darstellen, wobei die meisten dieser Interpretationen sich auf die Namen der Runen beziehen, welche meist einen bestimmten Gegenstand oder eine bestimmte Idee bezeichnen. Aus diesen Namen kann man auch auf die Kraft einer Rune schließen. Der Name wurde sozusagen durch Linien dargestellt, die unter anderem eine Richtung und eine Art der Kraft symbolisierten. Die auch von den Nazis mißbrauchte Rune Sowilo (auch als "Sig" oder "Sieg"-Rune bezeichnet) symbolisiert zum Beispiel einen Blitz, eine plötzlich zuschlagende, gewaltige Kraft. Genau wie die germanischen Hauptgötter jeweils besondere Kräfte, besondere Aufgaben und besondere Zuständigkeiten haben, haben auch die Runen jede für sich eine besondere, ursprüngliche Kraft.

Die Runen haben ursprüngliche Kraft!

Die lateinische Schrift drückt nichts mehr aus. Es sind rein zum Schreiben gebräuchliche Zeichen, die heute auch ganz anders aussehen könnten. Die Runen dagegen dienten ursprünglich nur sakralen Zwecken. Erst eine allmähliche Verschiebung der Werte zum eher Materiellen hin, die Begegnung mit städtischen, südlichen Kulturen, ließen sie zum Schreiben gebräuchlich werden. Damit aber hatten sie ihren ursprünglichen Sinn verloren.

Die einsetzende Entwicklung und Veränderung der Runen war stürmisch. Bei den Spätrunen ist der Einfluß der lateinischen, griechischen und gallischen Alphabete klar erkennbar.

Schriftverwandschaft

Die Verwandschaft mit Schriften, wie sie in den keltischen Bereichen Europas gefunden werden (Ogham-Schrift), sowie mit Schriften aus Nordafrika und Vorderasien, die zum Teil schon 7000 oder mehr Jahre alt sind, ist auffällig. Es ist dabei natürlich zu berücksichtigen, daß die ältesten Funde nicht aus dem Norden stammen können. Im Norden ritzte man Schrift in Holz oder andere vergängliche Stoffe. Außerdem wandelten sich die Bedeutungen der Zeichen natürlich je nach Sprache und Weltbild der jeweiligen Kultur. Interessant ist, daß sich etwa vor 7.000 Jahren noch ein anderer Einfluß durchsetzte. Um diese Zeit wurden die Schriften wesentlich komplizierter, runder, verwirrender.

Altes Schriftsystem

Die Runen sind ein sehr altes Schriftsystem, welches eine Silben- und Lautschrift ist, aber keine Bilderschrift, wie zum Beispiel die ägyptischen Hieroglyphen. Es läßt sich zwar nicht exakt beweisen, aber vieles deutet darauf hin, daß die Runen das älteste System zur Übermittlung von Botschaften und zur Darstellung von Ideen sind.
Vermutlich sind die Runen das älteste Schriftsystem!